Produkte
30.10.2015

Tor startet Dienst für verschlüsseltes Instant Messaging

Der Tor Messenger Beta verschlüsselt die Kommunikation in Google Talk, Facebook, Twitter und weiteren Diensten. Gespräche sollen damit sicher vor Spionage sein.

Der Anonymisierungsdienst Tor hat mit dem Tor Messenger Beta ein Programm veröffentlicht, das die verschlüsselte Kommunikation über Instant Messaging möglichst leicht gestalten will. Der Tor Messenger ist für Windows, OS X und Linux erhältlich. Einmal installiert, kann damit die Kommunikation in bekannten Diensten verschlüsselt werden. Das so genannte Off-the-Record-Messaging wird durch ein gleichnamiges Protokoll (OTR) ermöglicht.

Wie Engadget berichtet, importiert der Tor Messenger Kontakte von Google, Facebook, Twitter, Yahoo, Jabber und weiteren Diensten. Nutzt der Gesprächspartner ein Messaging-Programm, das OTR unterstützt, so können auf diese Weise verschlüsselte Chats geführt werden.

"Mit dem Tor Messenger ist dein Chat verschlüsselt und anonym, deshalb ist es versteckt vor Schnüfflern, egal ob es sich dabei um die Regierung eines fremden Landes handelt oder um ein Unternehmen, das versucht, dir Schuhe zu verkaufen", sagt Tors PR-Beauftragte Kate Krauss zu Wired über den Zweck des neuen Produkts.