© Getty Images/iStockphoto / Motortion/iStockphoto

Science
02/05/2019

Die ISS hat wieder ein Loch: Diesmal in der Weltraum-Toilette

Auf der Internationalen Raumstation ist bei Reparaturarbeiten an der Toilette eine erhebliche Menge Flüssigkeit ausgetreten.

Die Astronauten der ISS führten Reparaturarbeiten an der Toilette - genauer gesagt am Urine Transfer System (UTS) - durch. Dabei gab es eine Art Rohrbruch, wodurch rund elf Liter Wasser entwichen sind. Das Wasser breitete sich in der Schwerelosigkeit im US-Modul der ISS aus.

Wie das Online-Magazin "NASA Spaceflight" berichtete, ist es den Astronauten gelungen, das entwichene Wasser mittels einer "bedeutenden Anzahl an Handtüchern" wieder einzusammeln. Das Wasser konnte rechtzeitig, noch bevor irgendwelche elektronischen Geräte beschädigt wurden, gebunden werden. Es bestehe keine Gefahr für die ISS-Besatzung.

Mysteriöses Bohrloch im August entdeckt

Im August vergangenen Jahres wurde in der Soyuz-Kapsel MS-09, die zum damaligen Zeitpunkt an die ISS gedockt war, ein Bohrloch entdeckt. Wie dieses Loch zustande kam, ist bis heute nicht genau geklärt. Die Raumfahrer konnten jedoch mit der "löchrigen" Soyuz-Kapsel Ende Dezember sicher auf der Erde landen.