Science
18.07.2012

Eric Schmidt: Roboter-Autos sollen Leben retten

Im Rahmen einer Konferenz sprach Google-Vorsitzender Eric Schmidt über das Projekt mit den selbstlenkenden Autos. Schmidt zufolge sollen die Roboter-Autos Unfälle verhindern und "noch zu unseren Lebzeiten die überwiegende Art des Transports werden".

Schmidt will mit den selbstfahrenden Autos die Zahl der Verkehrstoten senken, da speziell Unfälle unter Alkoholeinfluss damit der Vergangenheit angehören könnten: "Je früher wir die Autos dazu bringen, für uns zu fahren, desto mehr Leben können wir retten".

Google macht mit dem Projekt offenbar auch Fortschritte: "Wir führen derzeit Gespräche mit allen Autoherstellern weltweit", so Schmidt. Die Technik wird von Google auch gerne vorgeführt: "Wenn uns Politiker besuchen, lieben wir es, sie in die Autos zu setzen und mit ihnen eine Runde zu drehen". Laut Schmidt verfügt Google auch über eine kleine Rennstrecke, wo reale Fahrer gegen die Roboter-Autos antreten können. Sieger sei dabei immer der automatisierte Toyota Prius.

Die neue Technologie wirft gleichzeitig aber auch noch einige Frage auf. So gibt es noch keine konkreten Pläne, wie Google die Technologie auf den Massenmarkt bringt. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Autohersteller die Technik von Google lizensieren.

Mehr zum Thema

  • Selbstfahrende Autos erhalten Fahrerlaubnis
  • Erster Unfall von Google-Roboter-Auto
  • Google arbeitet an selbstlenkenden Autos
  • "Am liebsten beim Autofahren Zeitung lesen"
  • Ford: Selbstfahrende Autos kommen 2017
  • Volvo: Selbstlenkende Autos in Spanien getestet
  • Audi plant Autopiloten für Staus und Parken
  • Forscher: Selbstfahrende Autos rücken näher