Science
09.12.2015

Wendelstein 7-X startet erste Experimente

Das Kernfusionsexperiment Wendelstein 7-X am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald startet am Donnerstag mit den ersten Tests.

Einen Tag nach der Erteilung der Betriebsgenehmigung soll in dem Vakuumring der Testanlage mit Hilfe einer Mikrowellenheizung ein Helium-Plasma erzeugt werden.

In der eine Milliarde Euro teuren Anlage wollen Forscher die Kernfusion analog den Prozessen auf der Sonne erforschen, um sie später auf der Erde als Form der Energiegewinnung nutzbar zu machen. „Es wird noch rund zehn Jahre dauern, bis wir die Maschine komplett verstanden haben“, sagte Thomas Klinger vom Max-Planck-Institut vor kurzem im Interview mit der futurezone.

Wendelstein 7-X

1/8

w7x_torus.jpg

w7x_schema_2.png

w7x_montage.jpg

w7x_halbmodul.jpg

w7x_gefaess_6.jpg

w7x_aussengefaess_1.jpg

w7x_spule.jpg

w7x_island_chain.jpg

Wendelstein 7-X istnach Institutsangabendas modernste und neben einer Anlage in Japan das weltweit größte Fusionsexperiment vom Typ Stellarator.