Zur mobilen Ansicht wechseln »

Subotron Gamification: Spielerei mit ernstem Hintergrund.

Foto: ap
Immer mehr Unternehmen setzen das Konzept, bei dem ernste Abläufe spielerisch abgewickelt werden, im Alltag ein. Neben Militärs setzen auch Unternehmen auf Gamification zur Rekrutierung, mit einer österreichischen App soll sogar das Energiesparen zum Spiel verkommen.

Der Begriff Gamification ist mittlerweile zu einem Reizwort in der Spiele- und Softwarebranche verkommen. In den letzten Jahren erfuhr das Konzept, bei dem Abläufe durch spielerische Ansätze vereinfacht werden sollen, einen wahren Hype, jedes Unternehmen schenkte seine Nutzern virtuelle Abzeichen und wertlose Internet-Punkte. Die israelische Armee belohnte die Nutzer des Spiels "IDF Ranks: The Virtual Army Game" sogar für das Lesen und Verbreiten von Inhalten auf deren Webseiten. Der Nutzer sollte sich durch Verbreiten von teilweise fragwürdigen Inhalten in der Hierarchie nach oben arbeiten bis er schlussendlich zum "Chief of Staff of IDF Ranks" wird.

Spielerisch Energiesparen
Doch auch abseits des Militärs und der Videospielindustrie (Xbox Live, Playstation Network) findet das Gamification-Prinzip rege Anwendung. Das österreichische Unternehmen Gaminside bietet mit "Save Money and Energy" eine App, über die man sich beim Stromsparen mit Freunden und Bekannten messen kann.

Zum Konzept gehören entsprechende Challenges, aber auch Informationen über Neuerungen auf dem Energiespar-Markt. Im besten Fall soll die Plattform von Gaminside über die genaue Messung mithilfe von intelligenten Zählern (Smart Meters) funktionieren. Derzeit spricht man noch mit Partnern aus dem Energiesektor, in Zukunft soll die Lösung auch für Endkunden verfügbar sein.

Training und Bewerbungen
Aber auch viele Bewerbungsverfahren laufen mittlerweile eher spielerisch ab. Statt einem umfangreichen Assessment-Center, bei dem über verschiedenste Verfahren die Leistung des Bewerbers abgeprüft wird, werden die Fähigkeiten so realitätsnah wie möglich überprüft. Bei L`Oreal muss beispielsweise ein virtueller Kosmetikkonzern geführt werden.

Auch die Hotelkette Marriott setzt bereits seit mehreren Jahren auf ein Online-Game, das derzeit sogar auf Facebook als "My Marriott Game" jedem zugänglich ist. Das US-Verteidigungsministerium trainiert seine Mitarbeiter außerdem über derartige Spiele und ersetzt so das mittlerweile veraltete Schulungsvideo.

Diskussion um Begriff
Dabei wurde aber bereits die Grenze zu den sogenannten Serious Games überschritten. Bei diesen tritt der Spielspaß in den Hintergrund, Information soll mit spielerischen Konzepten vermittelt werden. Die Definition des Begriffs Serious Game ist jedoch ähnlich umstritten wie das von Gamfication.

Vortrag zum Status Quo von Gamification
Zu diesem Thema veranstaltet Subotron am Donnerstag Abend eine Diskussion mit dem Titel "Gamification: Hinter dem Hype". Ab 19 Uhr diskutieren im quartier 21 (Raum D) des Wiener Museumsquartiers Arne Gels (Zone2 Connect GmbH), Mateusz Gorecki (Rarebyte OG) sowie Vincent Tschaikner (Donau-Universität Krems/Digital Affairs), der Eintritt ist frei. Die von der WKW unterstützte Veranstaltung wird von Robert Glashüttner (FM4) moderiert.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 07.03.2013, 06:00
Bitte Javascript aktivieren!