Zur mobilen Ansicht wechseln »

Megaupload Kim Dotcom: Gericht prüft erneut Auslieferung an die USA.

Kim Dotcom
Kim Dotcom - Foto: AP/Mark Mitchell
Im Dezember 2015 wurde beschlossen, dass der Megaupload-Gründer Kim Dotcom an die USA ausgeliefert wird. Das Auslieferungsersuchen soll erneut geprüft werden.

Ein Gericht in Neuseeland soll im August erneut das US-Auslieferungsersuchen gegen den deutschstämmigen Internetunternehmer Kim Dotcom prüfen. Zu diesem Schluss kam ein Richter am Dienstag in Auckland, wie neuseeländische Medien berichteten. Im Dezember hatte das Gericht entschieden, dass der 42-Jährige zusammen mit drei anderen Angeklagten von Neuseeland an die USA ausgeliefert werden kann.

Dagegen hatte der ehemalige Unternehmer mit dem bürgerlichen Namen Kim Schmitz Berufung eingelegt. Ihm soll in den USA wegen seiner inzwischen geschlossenen Internettauschplattform Megaupload der Prozess gemacht werden. Richter Raynor Asher lehnte am Dienstag einen Antrag der Anwälte der US-Regierung ab, den Prüfungstermin vorzuziehen. Wegen der komplexen Materie solle es bei dem Termin am 29. August bleiben, hieß es.

Dotcom war auf US-Antrag 2012 nahe Auckland vorübergehend festgenommen worden. Die US-Ankläger sagen, Musik- und Filmproduzenten hätten eine halbe Milliarde Dollar an Lizenzgebühren verloren, weil Nutzer über Megaupload urheberrechtlich geschütztes Material austauschten. Bei einem Schuldspruch drohen ihm und seinen Mitangeklagten in den USA jahrelange Haftstrafen. Dotcom wehrt sich gegen die Vorwürfe und die Auslieferung. Er sagt, er habe nur die Plattform zur Verfügung gestellt.

(APA) Erstellt am 09.02.2016, 15:01

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!