Zur mobilen Ansicht wechseln »

Fahrdienstvermittler Uber will Auswahlverfahren nach Amoklauf nicht ändern.

Foto: Uber
Nach dem mutmaßlichen Amoklauf eines Uber-Fahrers sieht der umstrittene Fahrdienstvermittler keinen Anlass für Konsequenzen.

Das Unternehmen erklärte am Montag, das Auswahlverfahren für die eigenen Fahrer nicht zu ändern. Der Verdächtige habe von früheren Mitfahrern sehr günstige Bewertungen erhalten.

Wie Medien unter Berufung auf einen Staatsanwalt berichteten, hat der Beschuldigte zugegeben, am Wochenende in Kalamazoo im Bundesstaat Michigan sechs Menschen erschossen zu haben. Uber-Sicherheitschef Joe Sullivan betonte, es habe keine Warnsignale gegeben, dass es zu einer solchen Tat habe kommen können.

Im November war ein Uber-Fahrer in Indien wegen Vergewaltigung einer Kundin zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Mann hatte dem US-Unternehmen gefälschte Empfehlungsschreiben vorgelegt und damit seine kriminelle Vergangenheit verborgen. Die Firma stellt Autofahrern eine Smartphone-App zur Verfügung, um zahlungswillige Mitfahrer zu finden. Dafür verlangt Uber einen Anteil des vereinbarten Tarifs.

(reuters) Erstellt am 23.02.2016, 06:13

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!