Zur mobilen Ansicht wechseln »

Bug iPhones empfangen Phantom-Mails aus dem Jahr 1970.

Ein neuer 1970er-Glitch verunsichert iPhone-User (Symbolbild)
Ein neuer 1970er-Glitch verunsichert iPhone-User (Symbolbild) - Foto: APA/EPA/ANGELO CARCONI
Einige iPhone-User erhalten E-Mails vom 1. 1. 1970, ohne Inhalt und ohne Absender. Der Bug ist harmlos.

Nach dem 1970er-Bug, der iPhones schrotten konnte, sind die User vorsichtig geworden, wenn sie diese Jahreszahl auf ihren iPhones erblicken. Wie die britische Zeitung Telegraph berichtet, ist der 1. 1. 1970 jetzt wieder in iPhones aufgetaucht: In der Form von Phantom-Mails.

Einige User haben E-Mails in der Inbox, die weder Absender noch Inhalt haben, aber dafür die Fähigkeit zeitzureisen. Die Mails sind mit dem 1. 1. 1970 datiert. Der Fehler dürfte auftreten, wenn User ihre E-Mails in verschiedenen Zeitzonen abrufen.

Der Bug scheint bisher harmlos zu sein. Das Öffnen der Mails zeigt zwar keine Inhalte an, bringt das iPhone aber auch nicht zum Absturz. Einige User berichten, dass ein Neustart die Phantom-Mails verschwinden lässt. Dazu lässt man den Home- und Lock-Button gedrückt, bis das iPhone neu startet.

Unixzeit

Die Ursache für den Fehler könnte darauf zurückzuführen sein, dass durch das falsche Erkennen der Zeitzone der Zeitstempel von Mails nicht erkannt wird. Deshalb wird der Standardwert, 1. 1. 1970, angezeigt.

Dieser Zeitpunkt ist der Start der Unixzeit, die damals für das Betriebssystem Unix entwickelt wurde. Deshalb sieht man diese Zeit auch in einigen Android-Smartphones, nachdem man einen vollständigen Reset durchgeführt hat, keine WLAN-Verbindung besteht, keine SIM-Karte eingelegt ist und das Handy deshalb nicht die tatsächliche Uhrzeit beziehen kann.

Die ersten Vorläufer der E-Mails wurden erst im Jahr 1971 verschickt und zwar von Ray Tomlinson. Der Erfinder der E-Mails ist am Samstag, den 5.3. 2016, verstorben.

(futurezone) Erstellt am 08.03.2016, 19:58

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!