B2B
28.08.2015

Apple zweitgrößter Wearable-Hersteller nach Fitbit

Laut Schätzungen von Marktforschern wurden bisher 3,6 Millionen Apple Watches verkauft. Apple wird damit bei Wearables nur von Fitnesstracker-Spezialist Fitbit übertroffen.

Während sich der US-Technologiekonzern Apple weiter über den Absatz seiner Computer-Uhr ausschweigt, gibt es eine Schätzung vom IT-Marktforscher IDC. Sie fällt höher aus als die reduzierten Erwartungen vieler Branchenbeobachter. Apple habe im vergangenen Quartal 3,6 Millionen Geräte verkauft, berichtete IDC am späten Donnerstag.

Damit habe die Apple Watch aus dem Stand den zweiten Platz im Markt für am Körper tragbare Technik, die sogenannten "Wearables" erklommen. Angeführt werde der Markt vom Fitness-Spezialisten Fitbit, der auf 4,4 Millionen verkaufte Geräte kam.

Smartwatch-Markt erobert

Bei "smarten Wearables" - also solchen, die ähnlich wie Smartphones auch Anwendungen anderer Anbieter unterstützen - habe Apple zwei Drittel des Markts erobert, schätzt IDC. Damit würde sich die Prognose bestätigen, dass sich die Apple Watch besser verkaufen würde als Computeruhren aller anderen Anbieter zusammen. So fiel der Anteil von Samsung am gesamten "Wearables"-Markt laut IDC in einem Jahr von 14,3 auf 3,3 Prozent. Die Südkoreaner sind seit fast zwei Jahren mit diversen Smartwatches auf dem Markt.

Apple selbst macht keine Angaben zum Absatz der Uhr, die im April mit zunächst wochenlangen Lieferverzögerungen gestartet war. Das Geschäft mit der Apple Watch wird in der Bilanz in die Kategorie "Sonstiges" einsortiert, zusammen mit iPod-Playern und der Fernsehbox Apple TV.

Prognosen nicht erfüllt

Besonders optimistische Analysten hatten ursprünglich mit bis zu vier Millionen verkauften Apple-Uhren im Startquartal gerechnet. Nachdem der Umsatz in der Rubrik "Sonstiges" aber binnen drei Monaten um 952 Mio. Dollar wuchs, korrigierten viele die Schätzung nach unten. Die Kategorisierung als "Flop" machte die Runde. Apple betont, dass der gesamte Zuwachs auf die Apple Watch zurückgehe und sie auch noch Rückgänge bei anderen Geräten ausgeglichen habe.

IDC beobachtet für Berechnungen zu Geräteverkäufen unter anderem Verkaufskanäle und die Zuliefererindustrie. Fitbit legt seit dem Börsengang selbst Absatzzahlen vor.