B2B
14.01.2019

Bericht: T-Systems verkauft Großrechner-Betrieb an IBM

Die Deutsche Telekom zieht sich aus dem Geschäft mit Großrechnern zurück, die Kaufsumme soll 860 Millionen Euro betragen.

Die Telekom-Großkundentochter T-Systems verkauft dem "Handelsblatt" zufolge den Betrieb von Großrechnern an den US-Konzern IBM. Die Zeitung berichtete am Sonntag vorab unter Berufung auf eine interne Meldung, 400 Mitarbeiter in sechs Ländern würden im Mai zu IBM wechseln.

Laut Branchendienst IT-Zoom solle der Kaufpreis 860 Millionen Euro betragen. T-Systems wolle sich nicht komplett aus dem Geschäft mit Großrechnern zurückziehen, sondern künftig Dienstleistungen gemeinsam mit IBM anbieten.

Bestehende Verträge bleiben erhalten

Ein Sprecher der Telekom wollte sich zu dem genannten Verkaufspreis nicht äußern. Er erklärte, IBM und T-Systems würden ihre Zusammenarbeit im Bereich Mainframe Services vertiefen wollen. "Im Rahmen einer Service-Vereinbarung werden IBM und T-Systems mit Wirkung zum Mai 2019 gemeinsam den weltweiten Betrieb von Großrechnern übernehmen und dabei auf die Stärken beider Einheiten setzen." Bestehende Kundenverträge blieben unberührt.

"T-Systems wird weiterhin Mainframe Services anbieten, aber künftig gemeinsam mit IBM." Die Vereinbarung stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung der relevanten Gremien der Deutschen Telekom und der zuständigen Kartellämter.