B2B
29.02.2012

Facebook-Seiten bekommen Timeline-Design

So wie die Profile der Normalnutzer bekommen die Facebook Pages, die vor allem Firmen und Prominenten zur Präsentation dienen, einen neuen Look im Stile der Timeline verpasst. Der Umstieg ist ab 30. März zwingend, bis dahin kann man noch mit dem neuen Design experimentieren.

Wie Facebook heute bekannt gegeben hat, werden Facebook Pages so wie die Profil-Seiten der Normalnutzer auf das neue Timeline-Layout umgestellt. Seiten-Administratoren werden mit einer Einblendung über die Neuerungen informiert, die verpflichtend am 30. März für alle Facebook-Pages eingeführt wird. Wer will, kann das neue Design schon jetzt freischalten. Gerüchte, dass die Pages den Look der Timeline bekommen, gibt es schon seit Monaten. Eine Informationsseite von Facebook findet sich hier.

Betreiber von Facebook-Pages - vor allem Firmen, Künstler, Medien etc. - können die Seite nun vor allem deutlicher branden. Das Header-Bild oben bietet großzügigen Platz für Schriftzüge, Logos oder Fotos. Außerdem lässt sich festlegen, welches Bild im "Fotos"-Bereich angezeigt werden soll.

Tools für Besucher und Administratoren
Auch für die Ordnung der Beiträge gibt es für den Besucher jetzt verschiedene Möglichkeiten: Er kann sich die Einträge nach Höhepunkten, chronologisch verkehrt oder nach Kommentaren von Besuchern ordnen lassen. Der Page-Betreiber kann außerdem wöchentlich einen Eintrag oben fixieren, um besondere Inhalte hervorzuheben. Außerdem lassen sich Einträge mit der Star-Funktion hervorheben, die dann zweispaltig anstatt nur einspaltig angezeigt werden.

Für die Administratoren wichtig ist der neue "Administrationsbereich", der - sofern man in den Admin-Modus gewechelt ist - ganz oben eingeblendet wird. Dort findet sich eine Übersicht über die neuesten Aktivitäten auf der Seite, Statistiken und einen Zähler zu den neuesten "Gefällt mir"-Angaben. Der Bearbeitungsmodus ist im alten Design gehalten.

Neue Direktnachrichten-Funktion

Außerdem bekommen die Page-Betreiber neue Messaging-Funktionen. Sie können zwar nicht proaktiv Nachrichten an ihre Fans verschicken - das soll Spam verhindern -, aber gezielt auf einzelne Fragen der Nutzer in einer Privatnachricht antworten. Facebook-Mitglieder können den Page-Betreiber somit per Direktnachricht kontaktieren.

Auch Firmen sollten sich gewahr sein, dass die Timeline eine bessere Übersicht auf die Inhalte gibt. Da der Umstieg erst am 30. März zwingend ist, hat man bis dahin genug Zeit, das neue Design auszutesten. Die futurezone hat ihre Facebook-Seite bereits auf das neue Design umgestellt.

Mehr zum Thema

  • Facebook und Google+: Nutzer werden unsozialer
  • Timeline beschert MySpace eine Million Nutzer
  • Datenschützer kritisiert Facebook Timeline