B2B
26.05.2014

Google will Satellitenbetreiber Skybox kaufen

Berichten zufolge steht Google kurz davor Skybox für eine Milliarde US-Dollar zu übernehmen. Das Start-up erstellt hochauflösende Satellitenfotos und -videos.

Wie Techcrunch von Insidern erfahren haben will, will Google das Start-Up Skybox Imaging übernehmen. Die beiden Unternehmen sollen sich bereits mehrmals für Verhandlungen getroffen haben. Der spekulierte Übernahmepreis liegt bei einer Milliarde US-Dollar. Skybox hat seit der Gründung im Jahr 2009 91 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Der Firmenwert wurde 2012 auf 500 bis 700 Millionen US-Dollar geschätzt.

Skybox entwickelt und betreibt eigene Satelliten für hochauflösende Aufnahmen der Erde. Die Qualität soll ähnlich hoch sein, wie sie bisher nur mit Luftaufnahmen mit Flugzeugen erzielt werden konnte. Auch das Aufzeichnen von HD-Videos mit maximal 90 Sekunden Länge und Infrarot-Aufnahmen sind möglich.

24 Satelliten geplant

Derzeit ist mit SkySat-1, der am 21. November 2013 gestartet ist, nur ein Skybox-Satellit im All. Das Ziel ist 24 Satelliten zu betreiben. Der nächste Satellit soll noch in diesem Jahr starten.

Skybox will Unternehmen Access Points zu dem zukünftigen Satelliten-Netzwerk verkaufen. Dieser besteht aus zwei Racks und einer Satellitenschüssel mit 2,4 Metern Durchmesser. Die Kunden können so Aufträge direkt erteilen und innerhalb von 20 Minuten Satellitenbilder und –videos erhalten.

Aktueller als Luftbilder

Google könnte Skybox wegen mehrerer Gründe übernehmen wollen. Einer davon ist die schnellere Aktualisierung des eigenen Bildmaterials für die Dienste Maps und Earth. Detaillierte Aufnahmen sind bisher nur durch den Einsatz von Flugzeugen möglich. Für Flüge müssen Genehmigungen eingeholt werden, zudem ist man wetterabhängig.

Google betreibt mit Earth Enterprises eine Abteilung, die Kartenmaterial Organisationen und großen Unternehmen zur Verfügung stellt. Satellitenfotos, die nahezu in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden können, würden das Geschäft ankurbeln.