B2B
02.10.2016

iPhone-Hack bringt bis zu 1,5 Millionen US-Dollar

Die Firma Zerodium, die mit Software-Schwachstellen handelt, zahlt für einen funktionierenden iPhone-Hack bis zu 1,5 Millionen US-Dollar.

Damit verdreifacht Zerodium sein bisheriges Angebot für iPhone-Hacks, wie gizmodo berichtet. Um das Geld zu bekommen, müssen Hacker eine noch nicht bekannte Schwachstelle in iOS 10 finden, die es erlaubt, ein iPhone aus der Ferne zu jailbreaken. Zerodium ist auch bereit, mehrere solcher Hacks zu kaufen. 2015, im Gründungsjahr von Zerodium, wurden für eine iOS9-Schwachstelle 500.000 US-Dollar geboten, Windows-Phone-Fehler waren dem Unternehmen 100.000 US-Dollar wert. Vor einigen Monaten wurde kurzzeitig eine Million für eine iOS-Lücke geboten, die allerdings nur an eine Hackergruppe ausgezahlt wurde.

Das aktuelle Angebot soll hingegen dauerhaft aufrecht bleiben. Für Android-7-Schwachstellen gibt es ebenfalls Geld: Hier werden aber nur 200.000 US-Dollar ausgezahlt. Mit jeder neuen Version der Betriebssysteme kommen neue Sicherheitsmechanismen, die den Preis weiter in die Höhe treiben. Die Kunden von Zerodium sind hauptsächlich nordamerikanische Regierungen und Unternehmen. Dazu kommen noch einige Behörden in "verbündeten Ländern", wie wired schreibt. Der Handel mit solchen Software-Schwachstellen ist äußerst umstritten.