B2B
04.09.2013

Kodak befreit sich aus Insolvenzverfahren

Der angeschlagene US-Kamerapionier Eastman Kodak verlässt den Gläubigerschutz und stellt sich als eine auf Geschäftskunden konzentrierte Technologiefirma neu auf.

Das Unternehmen sei auf dem Weg zu rentablem Wachstum, sagte Kodak-Chef Antonio Perez. „Wir haben die richtige Technologie zur richtigen Zeit.“ Zuvor hatte der Konzern die Finanzierung seines Neustarts gesichert. Kodak will künftig mit Dienstleistungen für Geschäftskunden punkten.

Der Erfinder der Handkamera blickt auf eine mehr als 130-jährige Firmengeschichte zurück. Im harten Wettbewerb konnte das Unternehmen aber nicht Schritt halten, verpasste den digitalen Wandel und musste im Jänner 2012 Insolvenz anmelden. Gläubiger erhalten Geld oder Anteile am Unternehmen.