© Nintendo

Finanzen
04/24/2013

Nintendo wieder in den schwarzen Zahlen

Nintendo ist im vergangenen Geschäftsjahr wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Im laufenden Geschäftsjahr will der japanische Elektronikhersteller neun Millionen seiner Wii-U-Geräte verkaufen. Der Absatz der Konsole war zuletzt aber eingebrochen.

Der Wii-Entwickler verbuchte in dem Ende März abgeschlossenen Jahr einen Gewinn von 7,01 Milliarden Yen (knapp 55 Mio. Euro). Im Geschäftsjahr davor hatte Nintendo dagegen 43,2 Milliarden Yen verloren. Unter anderem der schwächere Yen-Kurs griff Nintendo zuletzt unter die Arme. Der Umsatz sank um 1,8 Prozent auf 647,65 Milliarden Yen.

Hoffnungsträger Wii U
Nintendo hatte im vergangenen Weihnachtsgeschäft die neue Spielekonsole Wii U auf den Markt gebracht. Der große Hoffnungsträger des Traditionskonzerns startete mit einem starken Absatz von gut drei Millionen Geräten. Im laufenden Quartal sackten die Verkäufe aber auf weniger als 400.000 Konsolen ab.

Im gerade begonnenen Geschäftsjahr hofft Nintendo dennoch, neun Millionen Wii-U-Geräte zu verkaufen. In den kommenden Monaten sollen unter anderem neue Spiele das Geschäft ankurbeln. Der Spielekonsolen-Branche macht die verstärkte Konkurrenz günstiger Games für Smartphones und Tablet Computer zu schaffen.

Mehr zum Thema

  • Nintendo zahlt 30 Millionen US-Dollar Strafe
  • Wii U: Mehr Umsatz als beim Vorgängermodell