FILE PHOTO: Oracle CEO Hurd speaks at Oracle Open World in San Francisco

© REUTERS / ROBERT GALBRAITH

B2B
10/19/2019

Oracle-Chef völlig überraschend mit 62 Jahren gestorben

Der Konzern verliert einen seiner zwei CEOs, nachdem dieser vor kurzem eine Auszeit genommen hatte.

Mark Hurd, der Co-CEO des US-Konzerns Oracle, ist am Freitag völlig überraschend im Alter von 62 Jahren gestorben. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt.Seine Aufgaben sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es damals.

Cloud Computing im Fokus

Hurd war seit 2010 bei Oracle, 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Zuvor war er fünf Jahre lang Vorstandschef bei Hewlett-Packard, wo er nach Vorwürfen sexueller Belästigung entlassen wurde. Nach einer internen Prüfung wurde er zwar von diesen Vorwürfen freigesprochen, allerdings wurden ihm inkorrekte Spesenabrechnungen angelastet. Bei Oracle trieb er den Vorstoß in Richtung Cloud-Computing an, den der Software-Konzern zunächst verschlafen hatte.