Mobilfunk
12/13/2011

Orange Schweiz: Frist für Angebote abgelaufen

France Telecom macht keine Angaben über Anzahl der Anbote

Am Montag ist die Frist für Kaufangebote für Orange Schweiz abgelaufen. Der Mutterkonzern France Telecom wollte am Dienstag keine Angaben zur Anzahl eingegangener Offerten machen. In Österreich finden derzeit Kaufverhandlungen für Orange Österreich statt (futurezone berichtete), das vom kleineren Konkurrenten Drei (Hutchison) übernommen werden soll. Beide Unternehmen hüllen sich in Schweigen.

„Ich kann keinen Kommentar abgeben, wer ein Kaufangebot eingereicht hat und wer nicht“, sagte Konzernsprecher Tom Wright auf Anfrage der Schweizer Nachrichtenagentur sda. In den Medien zirkulierten Berichte über einen Kreis von rund einem halben bis einem Dutzend Kaufinteressenten.

Unterschiedliche Investoren im Gespräch
Darunter sollen Finanzinvestoren sein wie Apax Partners, aber auch Branchenvertreter wie der französische Telekomunternehmer Xavier Niel, der Hauptaktionär der Gruppe Iliad und starke Mann des französischen Telekomanbieters Free ist. Neben Niel wird oft auch der Ägypter Naguib Sawiris genannt, der seine Beteiligung an Orascom Telecom vor gut einem Jahr verkauft hatte. Dieser wird wiederum als Investor hinter dem Einstieg von Ronny Pecik bei der Telekom Austria gehandelt.

Zu den Kaufinteressenten zählte der Präsident der Eidgenössischen Kommunikationskommission (Comcom), Marc Furrer, vor kurzem auch die UPC Cablecom-Besitzerin Liberty Global. Genannt wurde in der Presse auch immer wieder Sunrise-Besitzerin CVC Capital Partners, was Orange Schweiz-Chef Thomas Sieber aber vor kurzem bestritten hatte.

France Telecom schwebt eine Preisspanne zwischen 1,5 Mrd. und 2 Mrd. Euro vor. Bis Ende Jahr hoffe man sich auf einen Käufer geeinigt zu haben, sagte Sprecher Wright. Ob der Name noch bis Jahresende enthüllt werde, sei unsicher. Es könnte auch Anfang Jänner werden.

Mehr zum Thema