B2B
02.08.2018

Sonos nimmt bei Börsengang weniger Geld ein als geplant

Der Lautsprecher-Hersteller Sonos nahm bei seinem IPO rund 208 Millionen Dollar ein. Die Firma wird zum Börsenstart mit etwa 1,5 Milliarden Dollar bewertet.

Der Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos hat bei seinem Börsengang weniger Geld eingenommen als erhofft. Die Firma aus Kalifornien verkaufte die Aktien für 15 Dollar (12,8 Euro), unterhalb der zuvor angesetzten Preisspanne von 17 bis 19 Dollar. Sonos nahm damit rund 208 Mio. Dollar ein und die gesamte Firma wird zum Börsenstart am Donnerstag mit etwa 1,5 Mrd. Dollar bewertet.

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg von Frühjahr hatte Sonos ursprünglich eine Bewertung von 2,5 bis 3 Mrd. Dollar angestrebt.

Sonos, gegründet 2002, ist ein Vorreiter bei vernetzten Lautsprechern für den gesamten Haushalt. Die Firma erkannte aber recht spät den aktuellen Trend zu sprachgesteuerten digitalen Assistenten in den Geräten. Dieser neue Markt wird von Amazons Echo-Lautsprechern mit der Assistenzsoftware Alexa beherrscht, während Google und Apple auf Aufholjagd gehen. Sonos integriert inzwischen Amazons Alexa-Software in den kleinen Lautsprecher One und in die neue Soundbar Base.

Nach Zahlen vom Frühjahr wurden über 19 Millionen Sonos-Geräte in 6,9 Millionen Haushalten registriert. Die Firma rechnet für die kommenden Jahre mit einem schnell wachsenden Markt durch die verstärkte Nutzung von Musik-Streamingdiensten und Sprachassistenten. Zuletzt schrieb Sonos rote Zahlen.