B2B
06.01.2014

Start-ups mehrheitlich in sozialen Netzwerken unterwegs

Mehr als die Hälfte der Start-up-Firmen in Deutschland nutzt soziale Netzwerke, Blogs oder Twitter für ihre Arbeit, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Zahlen der Förderbank KfW zufolge sind 56 Prozent der bis zu vier Jahre alten Unternehmen in Deutschland in sozialen Medien aktiv. Fast jedes zweite Start-up ist demnach mit einem Profil in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter vertreten. Gut ein Viertel gebe Kunden die Möglichkeit, online Lob und Kritik zu äußern.

Die Hauptmotive, über Social Media zu kommunizieren, sind laut der Auswertung Werbe- und Marketingzwecke (87 Prozent) sowie die Verbesserung des Vertriebs oder des Kundenservices (70 Prozent). 63 Prozent nutzen soziale Netzwerke auch, um Informationen über ihre Mitbewerber und ihr Marktumfeld zu erhalten.

Auf anderen Kanälen sei die Nutzung etwas verhaltener. Für 81 Prozent der jungen Unternehmen hätten sich die Hoffnungen in den Social-Media-Einsatz erfüllt. Als „voll erfüllt“ sieht seine Erwartungen aber nur jede zehnte Firma. Basis der Auswertung ist das KfW/ZEW-Gründungspanel, in das Daten von rund 6000 Start-ups einfließen.