© Arnd Wiegmann, rts

Restrukturierung
02/12/2014

Swisscom bildete Rückstellungen für erneuten Stellenabbau

Laut Schweizer Medienbericht sollen bis zu 250 Arbeitsplätze gefährdet sein.

Die Swisscom hat für Restrukturierungskosten 31 Mio. Franken (25,34 Mio. Euro) zurückgestellt. Ein Teil davon betrifft die angekündigte Zusammenlegung der IT-Services mit dem Großkunden-Geschäft, wie der Telekomkonzern am Mittwoch zu einem Vorabbericht der "Handelszeitung" erklärte.

Wie viele Stellen gestrichen würden, sei aber noch nicht klar, sagte Swisscom-Sprecher Carsten Roetz auf Anfrage. Die "Handelszeitung" schrieb mit Verweis auf Gewerkschaftsangaben von bis zu 250 gefährdeten Arbeitsplätzen. Bei der Reorganisation vor zwei Jahren habe die Swisscom 50 Mio. Franken zurückgestellt und 400 Stellen gestrichen, hieß es.

Roetz bestätigte mit Blick auf die Zusammenführung der beiden Sparten, es werde möglicherweise gewisse Überschneidungen geben. Die Zusammenführung sei aber erst angelaufen und die Doppelspurigkeiten würden noch analysiert. Die Swisscom strebe in ihrem neuen Segment "Großunternehmen" Wachstum an, was auch neue Stellen nach sich ziehen dürfte. "Wir gehen davon aus, dass der Stellenbestand unter dem Strich stabil bleibt", sagte Roetz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.