B2B
03.08.2017

T-Mobile Austria erstmals mit fünf Millionen SIM-Karten

Der Mobilfunker steigerte das Ergebnis im ersten Halbjahr um 21 Prozent. M2M treibt SIM-Karten-Verkauf in die Höhe. T-Mobile Austria verzeichnet fünf Millionen SIM-Karten.

T-Mobile Austria legte im 1. Halbjahr beim Betriebsergebnis um 21 Prozent auf 85 Mio. Euro zu. Der Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 443 Mio. Euro. Mittlerweile seien knapp fünf Millionen aktive SIM-Karten im Umlauf, so die Tochter der Deutschen Telekom am Donnerstag in einer Aussendung.

Treiber sei hier die Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation (M2M) über eingebaute SIM-Karten. „Insbesondere zwei Faktoren unterstützen unseren erfolgreichen Kurs. Durch unsere internationale Rolle im Deutsche-Telekom-Konzern entwickelt sich unser M2M-Geschäft rasant. Und bei Breitbandanschlüssen für daheim verzeichnen wir weiterhin eine hohe Nachfrage, so T-Mobile Austria-Chef Andreas Bierwirth.

Entsprechend hoch waren die Investitionen, sie legten im 1. Halbjahr um 17 Prozent auf knapp 48 Mio. Euro zu.