Tesla Inc. Gigafactory 2, which is also known as RiverBend, is pictured during the spread of coronavirus disease (COVID-19), in Buffalo, New York

© REUTERS / LINDSAY DEDARIO

B2B

Tesla schickt Mitarbeiter in Zwangsurlaub

Zunächst hatte Tesla noch geglaubt, die Autoproduktion fortführen zu können. Die Fabriken mussten allerdings wegen des Coronavirus dennoch im März geschlossen werden. Wie Tesla nun ankündigte, müssen die Verkaufsmitarbeiter und Zusteller nun Abstriche machen. Die Hälfte der Belegschaft in diesem Bereich wird in den USA mit 13. April auf Zwangsurlaub mit Abstrichen von zehn bis 30 Prozent Gehaltsverzicht geschickt. Die Maßnahme soll bis Ende Juni gelten.

Tesla-Produktion ab 4. Mai

Einem internen Mail zufolge soll die Tesla-Produktion in den US-Fabriken zumindest bis 4. Mai eingestellt bleiben. Danach hofft Tesla, wieder Autos herstellen und Vorbestellungen abarbeiten zu können. Sämtliche Mitarbeiter, die in Fabriken beschäftigt waren und ihre Tätigkeit nicht im Home Office erledigen können, wurden ebenfalls auf Zwangsurlaub geschickt.

Vor allem die Verkaufsmitarbeiter befürchten, dass Tesla nach der Corona-Krise viele Verkaufsstellen reduzieren und noch stärker auf Online-Verkäufe setzen könnte. Bei der Auswahl der Mitarbeiter, die von den jetzigen Maßnahmen betroffen sind, wählte Tesla nach Arbeitserfahrung und Posten aus. Angestellte, die weniger als zwei Jahre bei Tesla beschäftigt waren, müssen den Zwangsurlaub antreten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!