FILE PHOTO: Dozens of grounded Boeing 737 MAX aircraft are seen parked at Boeing Field in Seattle

© REUTERS / Lindsey Wasson

B2B
01/10/2020

„Von Clowns entworfen“: Boeing veröffentlicht interne Mails zur 737 Max

Boeing musste hunderte interne Nachrichten veröffentlichen. Das Unternehmen soll versucht haben, Regulierungen zu umgehen.

Boeing musste im Zuge der Untersuchungen zur Entwicklung der 737 MAX Hunderte interne Nachrichten an den US-Kongress übergeben. Einige der Kommentare sind laut der Nachrichtenagentur Reuters besonders scharf. So heißt es beispielsweise, die 737 MAX sei "von Clowns designed, die wiederum von Affen beaufsichtigt würden".

Einige Mitarbeiter sollen sich abschätzig über das Flugzeug, das Unternehmen und die US-Flugaufsichtsbehörde FAA sowie internationale Flugaufsichtsbehörden geäußert haben. Acht Monate vor dem ersten Crash einer Boeing 737 MAX habe ein Mitarbeiter in einem Chat seinen Kollegen gefragt, ob dieser seine Familie in ein MAX-Flugzeug setzen würde und fügte selbst hinzu: "Ich würde es nicht tun". Der angesprochene Mitarbeiter habe ebenfalls mit "Nein" geantwortet.  

Untersuchungen umgehen

Die Nachrichten zeigten außerdem Bemühungen, behördliche Untersuchungen und Regulierungen zu umgehen. So soll das Unternehmen versucht haben, das von der FAA verlangte Simulationstraining für Piloten der 737 MAX auszusetzen. Es sollte nicht zur Anforderung für das Fliegen der Maschine werden, um Zeit zu sparen. So erkannten laut The Verge zwei Piloten einen Fehler nicht, der zum Absturz zweier Maschinen und dem anschließenden Flugverbot führte.

Aus den Nachrichten geht hervor, dass die Unterschiede zwischen dem MAX-Vorgänger NG und der neuen 737 MAX den Piloten lediglich eine Stunde lang auf einem iPad vorgeführt wurden. "Gott hat mir noch nicht vergeben, was ich vergangenes Jahr vertuscht habe", schrieb laut der New York Times ein Mitarbeiter 2018 in Bezug auf die FAA.

Die US-Flugaufsichtbehörde äußerte sich gegenüber Reuters, die veröffentlichten Nachrichten würden keine Sicherheitsbedenken hervorrufen, die nicht bereits bekannt wären. Allerdings seien Tonfall und Inhalte einiger Nachrichten enttäuschend. Boeing schrieb in einer Pressemitteilung, die Nachrichten seien "komplett inakzeptabel" und und würden das Unternehmen nicht widerspiegeln. 

737 MAX hat weiterhin Flugverbot

Der Vorsitzende des US-Verkehrskomitee, Peter DeFazio, schreibt in einem Statement, die Nachrichten würden ein beunruhigendes Bild davon zeichnen, in welchem Ausmaße Boeing versucht hätte, Regulierungen zu umgehen. Das MAX-Simulationstraining soll laut Boeing inzwischen wieder funktionieren. In einem Statement vom 7. Jänner empfiehlt Boeing nun das Simulationstraining für das Fliegen einer 737 MAX.

Neben dem Flugverbot der 737 MAX muss sich Boeing derzeit um einen Softwarefehler bei seinen 737 Maschinen kümmern. Beim Landeanflug auf manche Flughäfen gehen alle Displays im Cockpit aus. Wann und ob die 737 MAX wieder fliegen darf, ist derzeit unklar. Die Produktion des Flugzeugs wurde im Dezember gestoppt.