Studie
11/23/2010

20 Prozent der Facebook-Nutzer mit Malware konfrontiert

Etwa 60 Prozent der Angriffe kommen über Applikationen von Drittanbietern.

Wie aktuelle Statistiken der Sicherheitsfirma BitDefender offenlegen, ist etwa ein Fünftel der Facebook-Nutzer schädlichen Postings, die durch Freunde in den Newsfeed gelangen, ausgesetzt. Gemeint sind solche Meldungen, die sich - werden sie angeklickt - automatisch weiterverbreiten und auf die Pinnwände der befreundeten Kontakte gepostet werden. Die Daten erhob BitDefender über eine eigene Sicherheitsapplikation, genannt Safego. Über die Anwendung lässt sich herausfinden, wie sehr man selbst potenziellen Malware-Angriffen ausgesetzt ist.

Wie die Auswertung zeigte, kommen rund 60 Prozent der Angriffe über Benachrichtigungen von schädlichen Dritt-Applikationen auf Facebooks Entwicklerplattform. Der größte Teil davon wiederum führt die Nutzer mit Funktionen in die Irre, die das soziale Netzwerk eigentlich gar nicht unterstützt - etwa sehen zu können, wer das eigene Profil besucht hat oder von wem man "ent-freundet" wurde. Andere schädliche Programme wiederum werben mit Zusatzangeboten für populäre Facebookspiele wie zum Beispiel Farmville.

Es ist davon auszugehen, dass sich noch weit mehr Malware auf Facebook im Umlauf befindet, als die BitDefender-Daten ausweisen. Die Analyse beschränkte sich auf Postings im Newsfeed. Malware, die über private Facebook-Nachrichten verbreitet wird, wurde nicht erfasst, berichtet Cnet.

(futurezone)