Digital Life
19.11.2018

5G war gestern: China will 2030 mit 6G starten

Während die Welt auf den nächsten Mobilfunkstandard wartet, arbeitet China bereits an der übernächsten Variante.

Derzeit kämpfen Firmen und Staaten darum, sich eine Vormachtstellung für die Einführung des kommenden Mobilfunkstandards 5G zu erarbeiten. In Österreich werden erste Teilnetze mit der neuen Technik frühestens in den frühen 2020er-Jahren verfügbar sein. Hinter den Kulissen wird trotzdem schon an der übernächsten Mobilfunkgeneration gearbeitet. Ein Mitarbeiter des chinesischen Digitalministeriums hat kürzlich bestätigt, dass in Peking bereits an der Entwicklung des 6G-Standards gearbeitet werde. Erste kommerzielle Netze erwartet der Beamte bereits um 2030, wie Techradar berichtet.

6G werde "das G, das alle weiteren Gs unnötig macht", so der Vorsitzende der Arbeitsgruppe 5G im chinesischen Digitalministerium. Demnach würden weitere Verbesserungen nach Einführung des 6G-Standards nur noch schrittweise passieren, nicht in großen Generationssprüngen. Solche Aussagen sind insofern mit Vorsicht zu genießen, als dass Ähnliches auch schon über 5G gesagt wurde. Sicher ist, dass 6G schneller sein wird als 5G. Die Datenraten könnten sich einem Terabit pro Sekunde nähern.

China gilt als eines der Länder, die eine Führungsrolle beim Ausrollen von 5G übernehmen werden. Der Staat investiert, große Firmen wie Huawei können die Infrastruktur bauen und die Nachfrage nach mobilen Datenverbindungen im Land wächst weiterhin. Wie der 6G-Standard aussehen könnte, weiß heute noch niemand. Auch andere Staaten und Firmen arbeiten an der Entwicklung der übernächsten Mobilfunkgeneration. In Nordfinnland wird im Projekt 6Genesis an neuer Technologie gearbeitet.