Digital Life 24.11.2017

Bitcoin-Mining verbraucht mehr Strom als 159 Länder

© Bild: REUTERS/DADO RUVIC

Der Boom um die Kryptowährung treibt den Stromverbrauch beim „Schürfen“ der Bitcoins in die Höhe.

Laut dem Bitcoin Energy Consumption Index ist der jährliche Stromverbrauch beim Mining der Kryptowährung auf knapp 30 Terrawattstunden gestiegen. Das entspricht zwar nur 0,13 Prozent des jährlichen globalen Energieverbrauchs, ist laut Power Compare aber mehr, als 159 Länder verbrauchen. So liegen etwa Staaten wie Marokko (29 TWh), die Slowakei (rund 28,4 TWh), aber auch Irland (25 TWh), Kroatien (17 TWh) und Sri Lanka (11 TWh) unter dieser Marke. Der jährliche Stromverbrauch Österreichs liegt laut dem Zahlenwerk von Power Compare mit knapp 70 TWh noch nicht in Reichweite.

Anstieg um knapp 30 Prozent

Die Steigerungsraten des Stromverbrauchs beim „Schürfen“ der Kryptowährung sind hoch. Allein im vergangenen Monat betrug der Anstieg knapp 30 Prozent. Sollte der Stromverbrauch in diesem Tempo weiterwachsen, könnte damit im Februar 2020 der gesamte global erzeugte Strom verbraucht werden. Power Compare schätzt die jährlichen Kosten des Bitcoin-Minings auf 1,5 Milliarden US-Dollar. Die dadurch erzielten Einnahmen beziffert Power Compare in seinem Zahlenspiel mit 7,2 Milliarden Dollar.

Der Preis für Bitcoin jagt derzeit von einem Rekord zum nächsten und liegt bei über 8000 Dollar. Experten halten einen Anstieg auf 10000 Dollar für möglich.

( futurezone ) Erstellt am 24.11.2017