Auf SnapchatDB kann man den gesamten Datensatz der kompromittierten 4,6 Millionen Snapchat-Nutzerkonten abrufen

© Screenshot

Digital Life
01/01/2014

Daten von 4,6 Millionen Snapchat-Konten veröffentlicht

Eine Hacker-Gruppe nutzt eine Sicherheitslücke im Fotosharing-Dienst Snapchat und zeigt damit, dass angekündigte Datenschutz-Verbesserungen wirkungslos sind.

Auf der eigens zu diesem Zweck gegründeten Webseite snapchatdb.info kann die gesammte Sammlung aller 4,6 Millionen Datensätze heruntergeladen werden. Eine Hackergruppe hat die Webseite ins Leben gerufen, um aufzuzeigen, dass die Sicherheitslücke im Fotosharing-Dienst Snapchat, die vor wenigen Tagen durch die Hackergruppe Gibson Security aufgezeigt wurde, mit Leichtigkeit ausgenutzt werden kann.

Wie TheNextWeb berichtet, wurden Namen und Telefonnummern von Nutzern allerdings nicht in vollem Umfang freigegeben. Die letzten zwei Ziffern der Telefonnummer wurden jeweils anonymisiert, “um Spam und Missbrauch zu minimieren”. Die Herkunft der Seitenbetreiber ist bisher unklar. Die Domain snapchatdb.info wurde am 31. Dezember 2013 in Panama kreiert.

Das Verfahren um an die Daten zu gelangen, sei genau jenes, vor dem Gibson Security gewarnt hat, behaupten die Hacker. Snapchat hatte als Reaktion auf den Gibson-Bericht angegeben, neue Sicherheitsmechanismen implementiert zu haben. Diese angekündigten Verbesserungen zum Schutz von Nutzerdaten sind offenbar nicht wirksam.