Digital Life
20.01.2017

E-Auto-Sprint: Tesla schlägt gegen Faraday Future zurück

Die Spitzenversion des Tesla Model S beschleunigt nach einem "Ludicrous+"-Update in 2,389 Sekunden von Null auf 100 km/h - ohne Modifikation des Innenraums.

Bei der Präsentation des Faraday Future FF91 auf der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas wurde allen Anwesenden vorgeführt, wie das neue Elektroauto in 2,39 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigt. Damit sollte wohl auch gezeigt werden, dass der bekannt gewordene "Ludicrous"-Modus von Konkurrent Tesla schlagbar ist. Der Elektroautohersteller hat sich nun allerdings revanchiert. Dank einem neuen Update ("Ludicrous+") erreicht die Model-S-Spitzenversion P100D die 100 km/h nun in 2,389 Sekunden.

Wie Electrek berichtet, liegt die Besonderheit der neuen Bestzeit darin, dass am Innenraum des betreffenden Rekordfahrzeugs nichts verändert wurde. Es handelt sich um ein normales Verkaufsmodell. Die Rekordzeit des Faraday Future FF91 wurde hingegen mit vorhergehenden Innenraum-Modifikationen erreicht. In der Elektro-Rennsportserie Electric GT werden leichtere Tesla Model S P100D-Versionen eingesetzt, die für den Sprint auf 100 km/h angeblich nur zwei Sekunden benötigen.