Auswanderung
08/14/2012

Ecuador entscheidet über Assange Asylantrag

Präsident Correa erwartet letzte Berichte am Mittwoch

Ecuador könnte noch diese Woche über den Asylantrag von Wikileaks-Gründer Julian Assange entscheiden. Präsident Rafael Correa sagte, er hoffe, bis Mittwoch letzte Berichte zum Antrag zu erhalten und dann eine verantwortungsvolle Entscheidung treffen zu können. Correa sagte am Montag (Ortszeit) im Staatsfernsehen, er sei besorgt, Assange könne an die USA ausgeliefert werden. Dort drohe ihm möglicherweise die Todesstrafe.

Assange war am 19. Juni in die Botschaft des südamerikanischen Staates in London geflüchtet, um sich einer Auslieferung nach Schweden zu entziehen. Dort soll er wegen Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden. Kürzlich hatte der prominente spanische Jurist Baltasar Garzón bekannt gegeben, Assange künftig zu vertreten.