Zur mobilen Ansicht wechseln »

Datenschutz Erstes Sex-Portal mit Blockchain gestartet.

Das Portal SexService.io will Sextreffen mit Blockchain-Technologie einfach und anonym machen
Das Portal SexService.io will Sextreffen mit Blockchain-Technologie einfach und anonym machen - Foto: SexService.io
Das Online-Portal SexService.io ermöglicht das Anbieten von sexuellen Dienstleistungen mit größtmöglicher Anonymität und Zahlungssicherheit - dank Blockchain-Technologie.

Die neue Plattform SexService.io möchte das Anbieten und Annehmen von Sex-Dienstleistungen leichter denn je machen und bedient sich dafür der Blockchain-Technologie. Dank dieser werden keinerlei private Daten auf zentralen Servern gespeichert. Weder E-Mail-Adresse noch Kreditkartennummer müssen angegeben werden. Wer möchte, kann dadurch komplett anonym bleiben und nicht als Anbieter oder Kunde von sexuellen Dienstleistungen erkannt werden.

Wie SexService.io betont, sieht sich das Unternehmen nicht nur als Plattform für Prostituierte, sondern als Treffpunkt für sexuell aktive Menschen. Über den Preis reeller Treffen von Personen, die sich auf SexService.io kennenlernen, bestimmen die Teilnehmer selbst.

sexservice-io_ss.jpg
Foto: SexService.io

Profiterwartung

Als Währung gilt der SSIO Token, eine digitale Währung, die mittels Initial Coin Offering (ICO) verbreitet wird. Im September wurde das erste ICO mit einem Preis von 1,7 US-Dollar pro SSIO Token durchgeführt. Im Dezember soll eine weitere Runde (diesmal mit 5,3 Dollar pro SSIO) gestartet werden. Gekaufte Token werden im SSIO Web Wallet gespeichert.

Alle Zahlungen laufen mittels zweistufiger Transaktionen ab. "Sex ist ein 200 Milliarden Dollar schwerer Markt", schreibt SexService.io auf seiner Webseite und nimmt dabei alleine auf die USA Bezug. Die Plattform soll so auch von Investoren als Möglichkeit erkannt werden, vom Sexualtrieb der Menschheit zu profitieren.

(futurezone) Erstellt am 05.10.2017, 08:03

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?