© APA/AFP/SANDY HUFFAKER / SANDY HUFFAKER

Digital Life
01/24/2019

Facebook, Google und Microsoft sponserten Konferenz mit Klimaleugnern

Die US-Konzerne legen üblicherweise großen Wert auf Nachhaltigkeit und versuchen ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Google, Facebook und Microsoft haben eine Veranstaltung finanziell unterstützt, die Klimaleugnern eine Plattform bot. Das berichtet Mother Jones. Demnach waren alle drei US-Konzerne als Sponsoren für die LibertyCon aufgetreten, die vergangene Woche in Washington D.C. stattfand. Der Kongress, der vom libertären Studenten-Netzwerk „Students for Liberty“ veranstaltet wird, weist mehrere Verbindungen zu Klimaleugnern auf und propagierte die Behauptung, „dass unser Leben und der Planet Erde durch zusätzliches Kohlendioxid in der Atmosphäre verbessert wird“.

Umstrittener Vortrag

Diese Behauptung wurde unter anderem vom umstrittenen Think Tank CO2 Coalition verbreitet, der ebenfalls als Sponsor der Konferenz auftrat. Mit Dr. Caleb Rossiter hielt zudem ein Statistik-Professor des Think Tanks einen Vortrag, in dem er behauptete, die Folgen des Klimawandels seien übertrieben und dass die Daten „keinen bedenklichen Trend zeigen“ würden. Weitere Behauptungen des angeblichen Experten: Er „jubelt“ bei der Nachricht, dass mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre landet, da dieses ein Düngemittel sei und die Lebenserwartung steigere, da es in Zusammenhang mit verstärkter industrieller Aktivität und somit mehr Reichtum steht. „Ich bin glücklich, wenn das Kohlendioxid zunimmt, denn das bedeutet, dass Armut abnimmt“, so Rossiter.

Kohlendioxid kommt zwar tatsächlich in Gewächshäusern kontrolliert als Düngemittel zum Einsatz, ein möglicher Nutzen in der Atmosphäre ist Forschern zufolge aber kaum vorhanden und wird von den Folgen des Klimawandels zunichtegemacht. Neben der CO2 Coalition traten mit der Heritage Foundation und dem Heartland Institute zwei weitere Think Tanks als Sponsoren auf, die den Klimawandel offen in Frage stellen.

"Breites Spektrum"

Die US-Konzerne bringt die zweifelhafte Gesellschaft in Erklärungsnot. Denn sie werben oftmals mit Nachhaltigkeit und Initiativen, die den eigenen ökologischen Fußabdruck reduzieren sollen. Google setzt beispielsweise seit 2017 vollständig auf erneuerbare Energien und baut unter anderem Unterwasser-Datenzentren, um diese effizienter kühlen zu können. Microsoft und Facebook werben mit ähnlichen Versprechen.

Google und Microsoft betonen, dass das Auftreten als Sponsor nicht bedeute, dass man alle Werte und Ansichten einer Veranstaltung vertrete. Auch Facebook betonte, dass es dem Unternehmen eher um „Themen, die das Internet und Social Media betreffen“ gehe. „Wir unterstützen jedes Jahr Organisationen des kompletten politischen Spektrums, um eine starke Technologie-Gesetzgebung zu ermöglichen“, sagte ein Google-Sprecher.