Digital Life
05.07.2018

Facebook wird Premier-League-Spiele in Südostasien zeigen

Facebook zahlt 226 Millionen Euro für die Übertragungsrechte der Premier League in Thailand, Vietnam, Laos und Kambodscha.

Der Deal erlaubt es Facebook, drei Jahre lang alle 380 Spiele einer Saison in Südostasien zu übertragen. Die Übertragungen werden in der Saison 2019/20 beginnen und bringen der Premier League 200 Millionen Pfund (rund 226 Millionen Euro) ein. Eingefädelt hat den Vertrag Peter Hutton, der ehemalige CEO von Eurosport, den Facebook engagiert hat, um Sportrechte für das soziale Netzwerk zu gewinnen.

Umkämpft

In Thailand, Laos, Vietnam und Kambodscha gibt es eine große Zahl von Anhängern des britischen Fußballs. Facebook kann also darauf bauen, dass die Übertragungen auch verfolgt werden. Dadurch sollten die Kassen des sozialen Netzwerks klingeln. In der Auktion um die Rechte hat sich Facebook unter anderem auch gegen Fox Sports Asia durchgesetzt. Für das soziale Netzwerk bedeutet das den bisher kräftigsten Vorstoß in die Welt der Übertragung von Sportereignissen, auch wenn früher schon Spiele aus dem spanischen und US-Spitzenfußball übertragen wurden.

Auch Amazon hat kürzlich einen Vertrag mit der Premier League abgeschlossen. Der Onlinehändler überträgt ab 2019 online 20 Spiele pro Saison in Großbritannien. Der Chef der Premier League hat zudem anklingen lassen, dass er auch Deals mit YouTube oder Netflix offen gegenüber steht. Für traditionelle Fernsehsender bedeutet das größere Konkurrenz und vermutlich eine Preissteigerung für die Rechte.