Wer in Griechenland derzeit zu Bargeld kommen will, braucht Geduld

© APA/EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Digital Life
06/30/2015

Finanzkrise: Griechen setzen auf Bitcoins

Kapitalverkehrskontrollen und geschlossene Banken lassen Menschen in dem wirtschaftlich schwer angeschlagenen Land zur digitalen Währung wechseln.

Die Zahl der Nutzer aus Griechenland bei einem der weltweit größten Bitcoin-Handelsplätze Bitcoin.de ist laut einem Bericht bei CNNMoney zuletzt enorm angewachsen. Derzeit registrieren sich demnach bis zu zehnmal mehr Griechen bei dem Dienst als für gewöhnlich, wie CEO Oliver Flaskämper angibt. Die Bitcoin-Transaktionen in Griechenland sind dabei um rund 80 Prozent gestiegen.

Auch andere Bitcoin-Handelsplätze verzeichnen gestiegenes Interesse aus Griechenland. Der chinesische Anbieter LakeBTC verzeichnete laut eigenen Angaben eine Steigerung der Besucher aus Griechenland um 40 Prozent.

Einfach dürfte es für die Griechen dennoch nicht sein, an die Bitcoins zu kommen. So gibt es im ganzen Land lediglich einen Bitcoin-Geldautomaten, der in einem Buchgeschäft in Athen steht.

Will man online Bitcoins kaufen, muss man das Geld überweisen, was bei geschlossenen Banken ebenfalls problematisch ist. Derzeit gibt es laut BitcoinMaps außerdem noch nicht viele Geschäfte in Griechenland, die die digitale Währung akzeptieren. Abzuwarten bleibt, ob diese Zahl durch die Krise nun auch ansteigen wird.