Digital Life
09/22/2016

Fitnesstracker helfen nicht beim Abnehmen

Eine zweijährige Studie kommt zum Ergebnis, dass die Nutzer von Fitnesstrackern weniger Gewicht verlieren als die Kontrollgruppe.

Die Universität von Pittsburgh hat zwei Jahre lang die Auswirkungen von Fitnesstrackern auf das Gewicht ihrer Träger untersucht, wie PBS berichtet. Das Ergebnis ist ernüchternd für alle Fans der elektronischen Bewegungsmelder: Der durchschnittliche Nutzer kann mit einen Gewichtsreduzierungsplan mehr abnehmen, wenn er keinen Fitnesstracker trägt. "Das Tragen eines solchen Geräts hat tatsächlich zu geringerem Gewichtsverlust geführt", sagt John Jakicic, einer der beteiligten Forscher.

Für die Studie wurden 470 junge Erwachsene mit Übergewicht mit einem Gewichtsreduktionsplan ausgestattet, der weniger fettes Essen, eine Dokumentation des Ernährungsverhaltens und Sport im Umfang von anfangs 100 und später 300 Minuten pro Woche vorsah. Nach sechs Monaten wurden auch Telefonberatungen, Motivations-Textnachrichten sowie der Zugang zu einer Gesundheitsplattform im Netz gestartet. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Hälfte der Probanden mit Fitnesstrackern ausgestattet.

Alle Studienteilnehmer haben abgenommen, aber die Hälfte ohne Wearable hat im Schnitt 5,9 Kilogramm verloren, die mit Tracker nur 3,2 Kilogramm. Für einige Hochmotivierte können die Fitnesstracker laut den Studienautoren trotzdem Vorteile bringen. Für den Durchschnittsnutzer gibt es aber einen negativen Effekt. "Die Ergebnisse stellen die Effektivität von Fitnesstrackern in Frage", sagt David Ellis von der Universität Lancaster gegenüber PBS.