Digital Life
15.04.2016

Frau wegen Live-Streamings einer Vergewaltigung angeklagt

Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Ohio soll die Vergewaltigung eines Teenagers über eine Live-Streaming-App ins Netz übertragen haben.

Der Vorfall soll sich vor zwei Monaten in der Stadt Columbus zugetragen haben und wurde von einem Internet-Nutzer gemeldet, der den Stream verfolgt hat, berichtet die BBC. Die Frau bestreitet die Anschuldigungen. Laut der Anklage soll sie ihren Freund jedoch dabei gefilmt haben, wie er ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt hat. Die Vergewaltigung wurde über die zu Twitter gehörende App Periscope gestreamt.

Die Frau und ihr Freund wurden nun unter anderem wegen Vergewaltigung und Kidnapping angeklagt. Twitter wollte den Vorfall nicht kommentieren. Ein von der BBC befragter Experte sagte, der Vorfall zeige, wie schwer sich Inhalte auf Live-Streaming-Diensten kontrollieren lassen.

Die Popularität von Live-Streams wächst. Auf Periscope wurden seit dem Start der App im vergangenen Jahr mehr als hundert Millionen Streams übertragen. Auch der Social-Networking-Primus Facebook trägt dem Trend Rechnung und kündigte vergangene Woche an, dass Nutzer auf der Plattform künftig einfacher nach Live-Videos suchen könnten.