Digital Life
10/04/2012

Handys enthalten weniger Giftstoffe als früher

Laut US-Studie zeigen strengere Regeln und Verbraucherwille Wirkung.

Die Hersteller von Handys verwenden laut einer Studie der US-Umweltschutzorganisation Ecology Center weniger giftige Materialien in ihren Produkten als früher. Trotzdem enthielten alle 36 getesteten Modelle noch gefährliche Stoffe wie Blei, Brom, Chlor, Quecksilber und Kadmium, teilte die Organisation am Mittwoch mit.

Dass weniger davon verwendet werde, sei auf strengere Kontrollen in Asien und Europa sowie auf die Verbraucher zurückzuführen, die stärker auf die Umweltverträglichkeit der Handys achteten.

Am umweltverträglichsten sind in dem Test das Motorola Citrus, das iPhone 4S und das LG Remarq. Das neue iPhone 5 landete auf Platz fünf vor dem Konkurrenten Samsung Galaxy S III, das den neunten Platz belegt. Das am wenigsten umweltverträgliche Handy im Test war das iPhone 2G.

Mehr zum Thema

  • Kinder-Unfälle wegen Smartphones oft unbemerkt
  • Test: Windows 8 scheitert an eigenen Ambitionen
  • Nokia attackiert iPhone 5 in Werbespot
  • Patente: Samsung hat iPhone 5 im Visier