© WhatsApp

Zensur
05/07/2014

Iran blockiert angeblich WhatsApp

Weil WhatsApp zu Facebook gehört und Mark Zuckerberg ein "amerikanischer Zionist" ist, hat die iranische Zensur angeblich die Nutzung des Messaging-Diensts verboten.

Wie die israelische Tageszeitung Haaretz berichtet, ist WhatsApp der iranischen Zensur zum Opfer gefallen. Die Nutzung des Dienstes ist demnach vom Komitee zur Feststellung von kriminellen Web-Inhalten verboten worden. Die Begründung laut Komitee-Chef Abdolsamad Khorramabadi: "Der Grund liegt in der Übernahme von WhatsApp durch den Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, der ein amerikanischer Zionist ist."

Die iranische Regierung hat sich unterdessen vehement gegen das WhatsApp-Verbot ausgesprochen. Kommunikationsminister Mahmud Mehr hat eine offizielle Ablehnung der Zensurmaßnahme veröffentlicht.

Wie CNet beschreibt, wird die strenge Ablehnung ausländischer Online-Dienste im Iran seit dem Amtsantritt von Präsident Hassan Rouhani langsam aufgeweicht. Die Regierungsmitglieder wurden vergangenen September sogar dazu angehalten, Facebook-Profile anzulegen. Ein Verbot von WhatsApp wäre ein Schritt in die entgegengesetzte Richtung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.