© Reuters

MegaUpload
03/18/2012

Kim Dotcom könnte Vermögen zurückbekommen

Aufgrund eines Verfahrensfehlers könnte der MegaUpload-Gründer Kim Dotcom sein beschlagnahmtes Vermögen zurückerhalten. Die einstweilige Verfügung, mit der sein Geld, Autos und Kunstgegenstände im Wert von 200 Millionen Dollar beschlagnahmt wurden, ist laut einem Gericht "null und nichtig".

Als die Polizei Kim Dotcom am 19. Jänner auf Bitten der US-Regierung in seiner Villa verhaftet wurde, beschlagnahmten Beamte sein Vermögen. Aus dem Anwesen wurden Bargeld, Autos, Jet Skis, Kunstgegenstände und andere Wertsachen konfisziert, der MegaUplopad-Gründer landete im Gefängnis.

Kim Dotcom ist mittlerweile nicht mehr im Gefängnis, sondern in Auckland unter Hausarrest. Jetzt könnte er auch sein Vermögen von rund 200 Millionen Dollar wiederbekommen. Bei einem Verfahrensfehler wurde ein falsches Dokument ausgefüllt. Dadurch ist die einstweilige Verfügung, mit der die Wertgegenstände beschlagnahmt wurden, "null und nichtig", erklärte ein neuseeländisches Gericht.

Dotcoms Anwaltteam verlangt nun die Rückgabe des Vermögens, da die Beschlagnahmung ungesetzlich war. Das neuseeländische Gesetz sieht aber die Möglichkeit von Fehlern bei einstweiligen Verfügungen vor. Dotcoms Anwälte müssen deshalb beweisen, dass die falsche Verfügung nicht im guten Glauben der Beamten beantragt wurde.

Mehr zum Thema

  • Kim Dotcom: Streit um Aufenthaltsgenehmigung
  • USA beantragen Dotcom-Auslieferung
  • Kim Schmitz: "Die können nicht gewinnen"
  • Berufung abgelehnt: Dotcom bleibt frei
  • Neue Vorwürfe gegen Megaupload-Betreiber
  • Millionenvilla von Kim Dotcom beschlagnahmt