© Alistair Cotton, Fotolia

Irland
10/19/2011

Kirche: Mit iPhone-App auf Priestersuche

Um wieder mehr junge Männer für das Priesteramt zu begeistern, hat die katholische Kirche in Irland eine eigene App für das iPhone entwickeln lassen. Das Programm heißt "Vocations" (Berufungen), ist das erste seiner Art und kann kostenlos im Apple iPhone App Store heruntergeladen werden.

Die App enthält mehrere Tests, mit denen Interessierte herausfinden können, ob sie für das Priesteramt geeignet sind. Bei einem geht es um das heikle Thema Zölibat. Die Fragen lauten: "Wie diszipliniert sind Sie?", "Was denken Sie über Beziehungen?" und "Können Sie Zeit alleine verbringen?"

Bei einem anderen Test geht um die Lebenseinstellung. Hat der User alle Fragen dazu beantwortet, wird ihm auf einer Skala gezeigt, wie sehr ihm Benachteiligte am Herzen liegen, wie wichtig ihm das Wohl anderer ist und wie sehr er seine Bedürfnisse denen anderer unterordnen kann.

Zitate von Kirchenmännern
Die App bietet eine Reihe von Antworten auf häufig gestellte Fragen ("FAQ"), was das tägliche Leben eines Priesters angeht. Als "Inspiration" gibt es außerdem berühmte Zitate führender Kirchenmänner zum Nachlesen.

Das Programm wurde von "Magic Time Apps" in Dublin entwickelt. "Es ist ein origineller Zugang, um heutigen und künftigen Generationen zu helfen, Informationen über Berufungen in die Priesterschaft zu finden", erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

"Gebets-Messer"
Es will regelmäßig Updates herausbringen, etwa einen "Gebets-Messer", der Interessierte dazu ermutigen soll, regelmäßig darüber zu beten, ob sie Priester werden sollen oder nicht.

Die Zahl der Priesteranwärter ist auch im vergleichsweise erzkatholischen Irland in den vergangenen 40 Jahren stark zurückgegangen. Eine Reihe von Missbrauchsskandalen hat dazu beigetragen.

Die App soll helfen, den Trend bei den Priesteranwärtern umzukehren. "Die Social Media sind der Ort, wo sich die jungen Menschen aufhalten", erklärte der irische Bischof Donal McKeown bei der App-Präsentation Anfang dieser Woche. Der Kirchenobere gab dabei zu, dass er bis wenige Tage davor gar nicht wusste, was eine App ist. "Ich musste meinen Neffen fragen. Aber ich denke, das ist ein bisschen wie die Taufe eines Kindes: Du kann etwas dafür tun, ohne dass du an seiner Erschaffung beteiligt warst."

Die neue App ist freilich nicht die erste, die speziell für Katholiken programmiert wurde. Bereits seit einiger Zeit gibt es für iPhone-User "Confession" (Schuldbekenntnis) für 1,59 Euro zum Herunteraden. Sie soll helfen, sich auf die Beichte vorzubereiten.

Mehr zum Thema