Digital Life
23.07.2012

Küss-Gerät soll Fernbeziehungen aufpeppen

"Kissenger" überträgt Lippenbewegungen durch Silikonpolster. Der Erfinder aus Singapur glaubt an eine Verbesserung der zwischenmenschlichen Kommunikation. Vor dem Marktstart müssten aber erst ethische Bedenken ausgeräumt werden.

Ein Internet-Kuss mit überdimensionalen künstlichen Lippen könnte Fernbeziehungen mehr Pepp verleihen: In Singapur hat ein Wissenschafter ein Kussgerät entwickelt, das die Lippenbewegungen via Internet überträgt. "Kissenger" vermittle ziemlich genau das Kussgefühl, sagte sein Erfinder Hooman Samani der Nachrichtenagentur AFP - der Professor für Robotertechnik an der Staatlichen Universität von Singapur hat sein Gerät nach eigenen Angaben wiederholt auch selbst getestet.

Küss den Plastik-Kopf

" Kissenger" besteht aus einem kleinen bunten Plastik-Kopf mit überdimensionalen rosafarbenen Lippen aus Silikonpolstern, der sich mit USB-Kabel an jeden Computer anschließen lässt. Werden die künstlichen Lippen geküsst, übertragen Sensoren Druck und Vibration mit Hilfe des Internets auf ein zweites Gerät. Sein Kuss-Botschafter werde die Kommunikation zwischen Menschen verbessern, ist Samani überzeugt. Auf dem Markt ist der Apparat allerdings noch nicht: Da Küssen etwas sehr Intimes sei, müssten noch einige "ethische" Aspekte geklärt werden, sagte Samani.

Mehr zum Thema

  • Roboterbeine imitieren menschlichen Gang
  • Unbemanntes Roboter-Boot auf Weltrekordkurs
  • Shimi: Musikroboter tanzt mit Smartphone
  • Roboter unschlagbar bei Stein, Schere, Papier