© futurezone

Fehler
12/16/2011

Location-Bug beim iPhone 4S

Seit Anfang der Woche wird von iPhone 4S-Nutzern - auch aus Österreich - gehäuft über Fehlermeldungen bei Ortungsdiensten berichtet. Auch die Zeitzone stellt sich automatisch um, wenn diese Funktion aktiviert ist. Das kann dazu führen, dass Weckrufe oder Erinnerungen verpasst werden. Apple hat die Ursache noch nicht gefunden.

Statt in Wien befinden sich manche iPhone 4S-Nutzer seit kurzem in China - zumindest glauben das ihre iPhone-Ortungsdienste. Dieser Bug tritt seit Anfang der Woche gehäuft bei europäischen Nutzern auf, doch auch iPhone-Nutzer aus Saudi Arabien oder Thailand haben sich im offiziellen Support-Forum von Apple zu Wort gemeldet und berichten von ähnlichen Problemen.

Viele berichten, dass sich ihr iPhone laut Ortungsdiensten in China zu befinden glaubt, doch auch andere Orte wie Russland oder Panama treten bei dem Bug vereinzelt auf. Auch österreichische iPhone 4S-Nutzer sind von dem Problem betroffen.

Automatische Zeitzonenversetzung
Das Fehlverhalten tritt meist sporadisch, in einigen Fällen aber auch konstant auf, berichten die Nutzer im Apple-Forum. Dass sich das iPhone in ferne Länder versetzt, hat auch eine weitere Nebenwirkung: Bei Nutzern, die die automatische Zeitanzeige aktiviert haben, passt sich auch die Zeitanzeige an das neue Land an. Das führt zu verpassten Weckrufen und Terminerinnerungen.

Während manche Nutzer über das Problem besonders verärgert sind, weil sie etwa ihre Laufstrecken nicht mehr korrekt aufzeichnen können, nutzen andere das Problem, um sich bei Foursquare an skurrilen Orten in China einzuchecken. Durch den Bug kann man etwa bis zu 16 Punkte ergattern.

Laut den Nutzer-Berichten dürften nur Nutzer von iPhone 4S-Modellen mit iOS 5.0 oder 5.0.1 betroffen sein. Betroffene sollten vorübergehend die automatische Zeitanzeige deaktivieren, bis das Problem behoben ist.  "Apple muss das Problem schnell lösen", fordern erzürnte Nutzer im Forum. Bisher hat Apple noch keine Lösung für das Problem präsentiert.