E-Ink-Display an einer Londoner Busstation

© Engadget

Digital Life
12/23/2015

London testet E-Ink-Displays an Busstationen

An einigen Bushaltestellen in London werden Fahrpläne nun auf E-Ink-Displays dargestellt. Sie sollen aktuelle Ankunftszeiten liefern. Solarpaneele können den Strom liefern.

Was in Dresden bereits seit Längerem eingesetzt wird, soll nun auch in London erprobt werden: E-Ink-Displays zur Anzeige von Fahrplänen an Öffi-Haltestellen. Wie Engadget berichtet, wird eine kleine Anzahl an Bushaltestellen in der britischen Hauptstadt mit E-Ink-Displays ausgestattet. Drei Stück werden dabei horizontal aufgehängt. Öffi-Nutzer können mit Knöpfen die angezeigten Fahrpläne durchblättern.

Die Anzeigen sollen den Nutzerkomfort durch ständig aktualisierte Informationen erhöhen. Daten werden von der Verkehrszentrale über 3G-Mobilfunk übertragen. Die erste E-Ink-Anzeige wurde an der Station Waterloo Bridge in Betrieb genommen. Weitere drei Bushaltestellen sollen demnächst mit E-Ink-Anzeigen ausgestattet werden. Die Stromversorgung der Displays kann optional über Solarpaneele an den Stationen erfolgen.