Digital Life
19.08.2016

Manbang: Nordkorea kündigt eigenes Netflix an

Ein Streamingdienst im Stil von Netflix soll Nordkoreas Bevölkerung bei Laune halten. Dass es in der Diktatur kaum Internetzugang gibt, scheint kein Hindernis zu sein.

Das nordkoreanische Staatsfernsehen präsentierte ein Gerät, das Video-on-demand bieten soll. Laut NK News lassen sich über die Box namens “Manbang” Dokumentationen über die Führungsriege des Landes abrufen. Außerdem soll es Sendungen geben, die Englisch- und Russischkenntnisse vermitteln.

In Nordkorea haben nur sehr wenige Menschen Zugang zum Internet. Die Streaming-Box funktioniert daher über das landeseigene IPTV, das “quasi-Internet” zur Übertragung von Fernsehen nutzt. Den Zusehern sollen fünf Programme und ähnliche Funktionalitäten, wie man sie von Netflix kennt, zur Verfügung stehen. Allerdings wird es nur von der Regierung abgesegneten Inhalt zum Abruf geben.

Bier und Fernsehen

Die nordkoreanische Netflix-Version wurde angekündigt, als gerade das erste Bierfestival des Landes stattfand. Offenbar versucht sich die Diktatur darin, ihr Image zu entschärfen und der Bevölkerung Annehmlichkeiten zu bieten, die es sonst nur im Ausland gibt.