US-BILL-GATES-STEPS-DOWN-FROM-MICROSOFT'S-BOARD

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Jeenah Moon / Jeenah Moon

Digital Life
05/31/2020

Microsoft ersetzt Journalisten durch Künstliche Intelligenz

Dutzende englischsprachige Nachrichten-Redakteure wurden gekündigt, weil KI angeblich ihre Arbeit übernehmen kann.

Für die MSN-Webseite und die Startseite des Edge-Browsers werden aktuelle Nachrichteninhalte aufbereitet - bisher von Menschen, künftig jedoch zunehmend von künstlicher Intelligenz. Microsoft hat nun Teile der Belegschaft in den USA und Großbritannien gekündigt, wie der Guardian berichtet. 50 Mitarbeiter in den USA und 27 in Großbritannien werden nicht mehr benötigt, weil Microsoft ihre Arbeitsaufgaben automatisiert, bekamen die Angestellten zu hören.

"KI hat meinen Job geschnappt"

Für die Journalisten kam der Schritt überraschend. "Ich verbringe all meine Zeit damit, darüber zu lesen, wie Automatisierung und KI all unsere Jobs wegnimmt und jetzt stehe ich da - und KI hat meinen Job geschnappt", meint eine betroffene Person. Sie zweifelt daran, dass KI sich wirklich in jeder Situation an die inhaltlichen Richtlinien halten werde, die Microsoft für seine Portale vorschreibt. Eine dieser Richtlinien besagt etwa, dass keine Inhalte mit gewalttätigem Inhalt auftauchen sollen, wenn der Edge-Browser geöffnet wird.

"Umverteilung"

Microsoft kommentiert den Schritt nüchtern: "Wie alle Unternehmen evaluieren wir unser Geschäft auf regulärer Basis. Das kann in einigen Gebieten zu erhöhten Investition führen und in anderen von Zeit zu Zeit auch Umverteilungen." Mit der aktuellen Corona-Krise hätten die Kündigungen jedenfalls nichts zu tun. Wie Engadget anmerkt, stellt die Entscheidung jedenfalls eine reale Erprobung der tatsächlichen Fähigkeiten von KI-Programmen im Journalismus dar - und Microsoft spart sich gleichzeitig die Kosten für einige menschliche Angestellte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.