Digital Life
18.08.2013

"Miss Teen USA" mit eigener Webcam bespitzelt

Cassidy Wolf, aktuelle "Miss Teen USA", wurde mit intimen Fotos erpresst, die ohne ihr Wissen mit ihrer eigenen Webcam aufgenommen wurden. Sie will nun ihre Bekanntheit nutzen, um über die Gefahren solcher Angriffe auzuklären.

Ihr Computer sei von einem Unbekannten gekapert worden, der mit der Kamera private Fotos von ihr aufgenommen habe, sagte die 19-Jährige dem US-Nachrichtenportal today.com. Das FBI bestätigte inzwischen Ermittlungen. Es gebe einen Verdächtigen.

Erpresst
Sie habe vor vier Monaten eine E-Mail bekommen, sagte Wolf. Darin schrieb ein Unbekannter, er habe die Kamera im Computer des Teenagers gekapert und heimlich Fotos im Zimmer des Mädchens aufgenommen. Er werde sie veröffentlichen, wenn Wolf nicht seinen Forderungen nachkomme. Was genau der Unbekannte forderte, sagte sie unter Berufung auf die FBI-Ermittlungen nicht.

"Ich wusste nicht einmal, dass mich jemand beobachtet", sagte sie. "Nicht einmal das Licht an der Kamera war an, ich hatte also keine Ahnung." Wolf war zu dem Zeitpunkt ein unbekannter Teenager. Zur "Miss Teen USA", quasi die U-20 der Schönheitswettbewerbe, wurde die Kalifornierin erst Anfang August gewählt.

"Über Gefahren aufklären"
Wolf will ihre Bekanntheit nun nutzen, um über die Gefahren solcher Angriffe aufzuklären. Der Missbrauch der Webcam ist allerdings nur ein drastischer Fall von vielen Möglichkeiten, an private Bilder zu kommen. Oft verschaffen sich Angreifer Zugang zu E-Mails oder Facebook-Seiten und laden da Bilder herunter, die eigentlich nur für engste Freunde bestimmt waren.

Im Dezember vergangenen Jahres war ein US-Amerikaner verurteilt worden, der mehr als 50 Opfer bespitzelt hatte - darunter die Hollywoodstars Mila Kunis, Christina Aguilera und Scarlett Johansson. Johansson hatte die Bilder selbst zu Hause vor einem Spiegel mit der Kamera ihres Telefons aufgenommen. Der Mann bekam eine Haftstrafe von zehn Jahren.

Mehr zum Thema

  • Hollywood-Hacker zu zehn Jahren Haft verurteilt
  • Promi-Hacker bekennt sich schuldig