Digital Life
14.01.2019

Polizeiroboter verhindert Tankstellen-Explosion

Ein Roboter konnte eine gefährliche Situation zwischen der Polizei und einem amoklaufenden Tankstellen-Kunden entschärfen.

Am Samstag versuchte die Polizei in Kalifornien einen Mann daran zu hindern, eine Tankstelle bzw. das dazugehörige Tankstellengeschäft anzuzünden. Nachdem der Mann sich offenbar über eine nicht funktionierende Tankvorrichtung geärgert hatte, verteilte er Benzin auf dem Boden des Geschäfts im kalifornischen Novato. Die Umgebung wurde großräumig abgesperrt, da eine Explosion der Tankstelle befürchtet wurde.

Roboter als Schlüssel zum Erfolg

Die alarmierte Polizei versuchte sechs Stunden lang, den Mann zum Aufgeben zu bewegen. Dieser hatte sich in den Zwischenzeit in einem Truck verschanzt. Den Durchbruch erzielte die Polizei schließlich ausgerechnet mit einem Roboter. Wie eine Videoaufnahme zeigt, rollte der Roboter zum Verdächtigen und lieferte diesem nicht nur ein Mobiltelefon, um mit der Polizei in Kontakt zu treten, sondern auch eine E-Zigarette. Der Mann hatte wiederholt echte Zigaretten gefordert, die Polizei lehnte das Ansuchen wegen Angst einer Explosion ab.

Nach der Interaktion mit dem Roboter und einer weiteren Kontaktaufnahme durch die Polizei ließ sich der Mann schließlich widerstandlos festnehmen. Wie knapp der Ort an der Katastrophe vorbeischrammte, zeigen weitere Videoaufnahmen. In diesen sieht man, wie der Mann versuchte den Fußabstreifer des Tankstellengeschäfts anzuzünden. Danach zog sich der Beschuldigte, der offenbar auch mit familiären Problemen kämpfte, in einen abgestellten Wagen zurück.