Digital Life
11/04/2016

Samsung muss 2,8 Millionen Waschmaschinen zurückrufen

Nach dem Galaxy Note 7-Desaster muss der südkoreanische Konzern nun wegen Brandgefahr auch 2,8 Millionen Waschmaschinen zurückrufen.

Samsung und die U.S. Consumer Product Safety Commission gaben den Rückruf am Freitag bekannt, berichtet abc News. 730 Samsung-Waschmaschinen sollen in den vergangenen Jahren Feuer gefangen haben. Neun Menschen wurden nach Angaben von abc News dabei verletzt. Betroffen sind 34 Modelle von Samsung-Toploader-Waschmaschinen, die zwischen März 2011 und November 2016 produziert wurden.

Samsung hat wegen den Waschmaschinen auch bereits eine Sammelklage am Hals, die Ende September in den USA eingebracht wurde. "In Ausnahmefällen können die betroffenen Geräte beim Waschen von Bettzeug sowie massigen oder wasserresistenten Inhalten unnormale Vibrationen entwickeln, die das Risiko von Verletzungen oder Schäden bergen", erklärte Samsung im September. Nutzer sollten im Falle solcher Wäscheladungen immer eine niedrigere Umdrehung wählen.

Erinnerungen an Note-7-Debakel

Für Samsung kommt die Rückrufaktion zu einem möglichst ungünstigen Zeitpunkt. Denn - wie bereits ausführlich berichtet - musste der südkoreanische Konzern erst vor kurzem sämtliche Galaxy Note 7 zurückrufen. Ähnlich wie bei den betroffenen Waschmaschinen ging es bei den Smartphones ebenfalls um Explosionsgefahr. Die brennenden Note-7-Handys haben Samsung ebenfalls eine Klage von Verbrauchern eingebracht.