Digital Life
17.07.2018

Sieben Fragen zum World Emoji Day

Am 17. Juli ist der inoffizielle Feiertag einer Ausdrucksform, die Textnachrichten revolutioniert hat.

Was sind Emojis überhaupt und wofür braucht man sie?
Emojis sind kleine Symbole, die heute in so gut wie jeder Form der elektronischen Kommunikation auftauchen. Sie zeigen verschiedene Gesichtsausdrücke, Alltagsobjekte, Tätigkeiten, Tiere und mehr. Mit ihrer Hilfe werden Emotionen und Hinweise in Textnachrichten dargestellt, die man ansonsten nur nonverbal vermitteln könnte.

Woher kommt die Idee, Emojis zu verwenden?
Aus Japan. Das Wort Emoji setzt sich aus den japanischen Begriffen E (Bild) und Moji (Schriftzeichen) zusammen. Der Ingenieur Shigetaka Kurita entwarf 1999 das erste Emoji für eine mobile Internet-Plattform des Mobilfunkers NTT DoCoMo. Inspiriert wurde er unter anderem von Comics, wo etwa Symbole wie Glühbirnen über dem Kopf anzeigen, dass eine Figur gerade einen interessanten Einfall hat.

Shigetaka Kurita

Wie entstehen Emojis und wer entscheidet darüber, was zum Emoji wird?
Emojis kann im Grunde jeder gestalten und dem Unicode-Konsortium vorlegen. Diese Organisation verwaltet den Unicode, einen internationalen Standard zur Anzeige von Schriftzeichen, ohne den kein Computer, Smartphone oder Tablet auskommt. Emojis werden seit 2009 in den Unicode integriert, weil ihre Beliebtheit auch außerhalb Japans in den Jahren davor stark zugenommen hat.

Warum tauchen bei verschiedenen Diensten unterschiedliche Emojis auf?
Jeder Softwarehersteller entscheidet selbst, welche Emojis er seinen Nutzern anbietet und wie genau sie dargestellt werden. Die großen IT-Unternehmen, wie Google, Apple, Microsoft oder Facebook nutzen diese Möglichkeit, um ihren eigenen Stil einzubringen.

Wie viele Emojis gibt es und wie oft werden Emojis verwendet?
In der im Juni herausgebrachten Unicode-Version 11.0 sind über 2800 Emojis integriert. Die neuesten Emojis tauchen aber nicht überall zeitgleich auf. Der Bestand wird von den Softwareherstellern schrittweise erweitert. Bei Facebook beträgt die aktuelle Gesamtanzahl etwa 2666. Die Nutzer des weltgrößten Social Network verwenden jeden Tag über 700 Millionen Emojis in ihren Beiträgen.

Läuft die Einführung neuer Emojis immer konfliktfrei ab?
Nein. Wegen Emojis kommt es öfter zu hitzigen Debatten. Konfliktbehaftet ist etwa das Pistolen-Emoji, das von vielen Menschen als Gewaltsymbol identifiziert und deshalb abgelehnt wird. Immer mehr Softwarehersteller wandeln das Emoji zu einer Spritzpistole um. Das Unicode-Konsortium hat noch nie ein Emoji zurückgenommen. Was einmal eingeführt wurde, bleibt auch in Zukunft verfügbar.

Was passiert am World Emoji Day?
In New York feiert das Musical "Emojiland" Weltpremiere. Im Internet werden die 2018 World Emoji Awards verlieren. Auf worldemojiawards.com kann man seine Stimme für Preise in verschiedenen Kategorien abgeben. Google veranstaltet eine Art virtueller Schatzsuche, bei der man möglichst rasch Gegenstände fotografieren muss, die einem als Emoji vorgegeben werden. Das Ganze soll Googles Bilderkennungsalgorithmen verbessern.