Zur mobilen Ansicht wechseln »

Betrug Ukrainische Firmen hinterziehen Steuern mit NotPetya.

Einem 51-jähriger ukrainischer YouTuber drohen drei Jahre Haft, weil er erklärte, wie man sich mit der Ransomware NotPetya infiziert. Das wird nun für Steuerbetrug genutzt.

Ein 51-jähriger Ukrainer wurde vergangenen Samstag festgenommen, weil er Unternehmen gezeigt haben soll, wie sie sich vorsätzlich mit der Ransomware NotPetya infizieren können. Er veröffentlichte YouTube-Tutorials, eine schriftliche Anleitung sowie eine modifizierte Version der gefürchteten „Petya-A“-Ransomware zum Download. Zahlreiche Unternehmen sollen die Anleitung genutzt haben, um sich einen straffreien Aufschub für ihre Steuererklärung zu verschaffen oder um Beweise für illegale Aktivitäten zu verstecken. Die Frist, die ursprünglich Ende Juni ausläuft, wurde für „NotPetya“-Opfer auf Ende Dezember verlängert.

Dem Mann droht nun für die vorsätzliche Verbreitung der Ransomware eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Die ukrainischen Behörden betonen jedoch, dass er nicht der Urheber der Ransomware sei. Der Ukrainer betreibt lediglich einen YouTube-Kanal mit rund 11.000 Abonnenten, auf denen er immer wieder IT-Themen behandelt. Im NotPetya-Video ist mehrmals sein Gesicht zu sehen. Dabei versucht er mehrmals erfolglos, seinen Computer mit NotPetya zu infizieren, erst der dritte Anlauf gelang. Er dürfte wohl nicht bedacht haben, dass seine Anleitung missbraucht werden oder er damit Gesetze verstoßen könnte.

Über Update eingeschleust

Stattdessen vermuten die ukrainischen Behörden, dass russische Geheimdienste dahinterstecken. NotPetya wurde über ein von Hackern eingeschleustes Update für die Buchhaltungssoftware M.E.Doc verbreitet, die vor allem in der Ukraine zum Einsatz kommt.

(futurezone) Erstellt am 11.08.2017, 17:29

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?