Digital Life
10.03.2012

US Army warnt vor Einsatz von Social Media

In Nachrichten auf sozialen Netzwerken könnten heikle Informationen preisgegeben werden.

Das US-amerikanische Militär warnt in einem Blogeintrag vor den Gefahren beim Einsatz von Social Media im Militär. Brittany Brown, Leiterin der Online und Social Media Abteilung der US Army, gibt zu bedenken: "Ist eine Badge auf Foursquare ihr Leben wert?" Denn durch ortsbezogene Dienste wie Foursquare, Google Latitude oder Facebook Places könnten Soldaten dazu verleitet werden, ihren Standort preiszugeben. Auch in Fotoaufnahmen stecken oft bereits GPS-Daten, die die Bestimmung des Standorts nicht nur für Onlinedienste einfacher machen kann.

Dass hinter diesen Vorgaben keine paranoiden Vorstellungen stecken zeigt ein Zwischenfall aus 2007. Damals wurde eine neue Flotte von Helikoptern in den Irak geliefert. Einige Soldaten fotografierten diese und stellten die Fotos in das Internet. Dadurch konnte der Feind die Position der Helikopter bestimmen und vier der Apache Kampfhubschrauber mit einem gezielten Mörserangriff zerstören.